Rahmenprogramm III

 

Die Fotografin Marianne Breslauer –
Stationen einer Künstlerin
Vortrag von Janos Frecot
Moderation: Dr. Simone Ladwig-Winters


Donnerstag, 5. September 2019,

19:00 Uhr

Rathaus Schöneberg,

Goldener Saal

 

 

Es war eine kurze, aber gloriose Karriere als künstlerische Fotografin: Marianne Breslauer (1909 Berlin-Schöneberg – 2001 Zürich) wurde von 1927−1929 am Lette-Verein ausgebildet. Bei einem längeren Aufenthalt in Paris empfing sie neue Impulse, wurde eine Vertreterin des „Neuen Sehens“. 1930−32 war sie beim Ullstein-Verlag angestellt, gab aber die Stelle wieder auf, um als freie Fotografin zu arbeiten. Ihre Fotos erschienen in den angesagten Magazinen der Zeit. 1936 ging sie in die Niederlande, dort heiratete sie den Kunsthändler Walter Feilchenfeldt und gab die Fotografie auf. Sie und ihr Mann bauten eine angesehene Kunsthandlung in Zürich auf.

 

Janos Frecot, allseits geschätzter Chronist der Berliner Stadtgeschichte, Kunsthistoriker und Kurator, dabei Wiederentdecker vieler vergessener Fotografinnen und Fotografen, baute ab 1978 die fotografische Sammlung der Berlinischen Galerie auf, die er über 24 Jahre leitete. Er wird das Werk Breslauers in die allgemeinen Strömungen ihrer Zeit einbetten, begleitet von biografischen Anmerkungen zu ihrem Leben – und dem verschiedener Zeitgenossen.

 

 ___*___

 

 

 

 

SONDERAUSSTELLUNG

 

Der Weg nach Treblinka

                   The road to Treblinka

Fotos von Gerg Berliner

täglich in der Ausstellungshalle

 

 

 ___*___

 

 

 

Lesung und Gespräch

mit der Zeitzeugin

Rahel R. Mann (Jg. 1937)

 

Mo., 2. September 2019

17:30 Uhr 

in der Ausstellung

 

 

Foto H. Jerabek 2017

 

 

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Dabei ist es ihr wichtig, nach dem Lesungsteil immer wieder auf die individuellen Fragen der Anwesenden einzugehen.

Rahel Mann hat als Kind versteckt in Berlin überlebt: bei wechselnden Familien und zuletzt in einem Kellerraum in Schöneberg, versorgt von einer Hauswartsfrau. Im Zentrum steht die Frage, wie sie diese Erfahrungen verarbeitet hat und heute als Medizinerin, Psychotherapeutin und Lyrikerin mit ihnen umgeht.

 

Der nächste Termin für die Lesung:

7. Oktober 2019

 

 ___*___