copyright: Verlag Galiani Berlin 2010

 

 

 

 

 

 

Das nächste

Rahmenprogramm

zum Thema

Flüchtige Kindheit

findet am

4. Oktober 2017 statt!

 

 

 

Anna Tüne liest aus ihrem Buch

„Von der Wiederherstellung des Glücks“
 
Die Autorin Anna Tüne wird ihr Buch „Von der Wiederherstellung des Glücks“ vorstellen und über ihre darin geschilderte Kindheit im Nachkriegsfrankreich sprechen.
Ihre ursprünglich aus Posen stammende Bauernfamilie verschlug es im Rahmen eines Wiederansiedlungsprogramms der französischen Regierung kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in den Ort Dieulefit in Südfrankreich. Dort waren noch wenige Jahre zuvor über tausend Flüchtlinge, rassisch und politisch Verfolgte, unter ihnen viele Kinder, vor dem Zugriff sowohl der deutschen Besatzer als auch des Vichy-Regimes geschützt und unversehrt durch die Kriegszeit gebracht worden. Dies konnte nur durch den Widerstand und die große Unterstützung der örtlichen Bevölkerung zustande kommen.
In literarischen Puzzle-Stücken erzählt Anna Tüne die Geschichte einer höchst ungewöhnlichen Integration. Mit Poesie und schonungsloser Ehrlichkeit entwirft sie ein spannendes und höchst komplexes Bild über den Umgang von Deutschen und Franzosen, von Opfern und Tätern, von Schuldigen und Unschuldigen nach dem Krieg. Vor allem aber erzählt sie die berührende Geschichte einer Kindheit, die vom Zauber der Welt erfasst war und über die sich das Erbe der Herkunft bisweilen wie ein dunkler Schatten legte.

 

Für weitere Informationen hier klicken-->

 

 ___*___

 

Lesung und Gespräch

mit der Zeitzeugin

Rahel R. Mann (Jg. 1937)

 

Mo., 2. Oktober 2017

17:30 Uhr in der Ausstellung

 

 

Foto 2014

 

 

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Dabei ist es ihr wichtig, nach dem Lesungsteil immer wieder auf die individuellen Fragen der Anwesenden einzugehen.

Rahel Mann hat als Kind versteckt in Berlin überlebt: bei wechselnden Familien und zuletzt in einem Kellerraum in Schöneberg, versorgt von einer Hauswartsfrau. Im Zentrum steht die Frage, wie sie diese Erfahrungen verarbeitet hat und heute als Medizinerin, Psychotherapeutin und Lyrikerin mit ihnen umgeht.

 

Die nächsten Termine für die Lesung:

2. Oktober 2017

6. November 2017

4. Dezember 2017